Logo Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH)
Logo Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk ZWH

Das offizielle Prüferportal des Deutschen Handwerks

Sachkunde und persönliche Eignung gefragt!

Wenn Sie gerne Prüfer werden möchten, benötigen Sie die entsprechende Sachkunde und persönliche Eignung, um die in Prüfungen erbrachte Leistung hinreichend beurteilen zu können. Dazu gehört auch, dass Sie permanent Ihr Wissen aktualisieren. Prüfen kann, wer eine Abschlussprüfung abgelegt hat oder eine mehrjährige berufliche Tätigkeit vorweisen kann. Außerdem benötigen Sie ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein, menschliche Reife und pädagogisches Gespür. Faktoren wie das Alter, die Kammerzugehörigkeit oder ein aktuelles Beschäftigungsverhältnis sind für die Prüfertätigkeit nicht von Bedeutung. Die Kenntnis der Ausbildungsordnung und des ordnungsgemäßen Ablaufes einer Prüfung sollte jedoch vorhanden sein.

Wenn diese Angaben auf Sie zutreffen, können Sie sich ehrenamtlich als Prüfer/in engagieren. Die Berufung der Mitglieder eines Prüfungsausschusses erfolgt in einheitlichen Abständen und beträgt maximal fünf Jahre. Wenden Sie sich dazu bitte an Ihre zuständige Stelle. Wenn Sie noch nicht sicher sind, ob Sie Prüfer/in werden möchten, ist es möglich, einer Prüfung zunächst als Gast beizusitzen.
Haben Sie sich für die Mitarbeit im Team eines Prüfungsausschusses entschieden, helfen Sie aktiv an der Erstellung von Prüfungsaufgaben und nehmen diese in schriftlicher, mündlicher oder praktischer Form ab. Im Nachgang werden die Prüfungsleistungen von Ihnen bewertet. Außerdem wird eine Niederschrift der Prüfungsabläufe erstellt und Sitzungen des Ausschusses zur Vor- und Nachbereitung abgehalten.

Übernehmen Sie eine wichtige gesellschaftliche Funktion

Mit der Tätigkeit als ehrenamtliche/r Prüfer/in nehmen Sie eine wichtige gesellschaftliche Funktion ein. Diese ist selbstverständlich mit einem gewissen Zeit- und Arbeitsaufwand verbunden, welcher sich in der Regel auf zwei bis acht Tage im Jahr beschränkt. Für diesen Zeitraum muss Ihr Arbeitgeber Sie in den meisten Fällen unter Fortzahlung der Bezüge freistellen. Sollte dies nicht der Fall sein, wird Ihr Verdienstausfall auf Verlangen von der zuständigen Stelle im Rahmen der Aufwandsentschädigung erstattet.